IGS Krummhörn als Biosphärenschule

 


Die IGS Krummhörn ist eine der ersten Schulen in Niedersachsen, die an dem Projekt der „Biosphärenschulen“ der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer - initiiert aus dem Fachreferat Biosphärenreservat - teilnimmt.
Außendeichs der Gemeinde Krummhörn liegt der Bereich des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer, welches gleichzeitig auch Biosphärenreservatsgebiet ist. Während im Nationalpark der Schutz der Natur im Vordergrund steht, ist im Biosphärenreservat der Mensch als Bestandteil der Biosphäre im Mittelpunkt. Es geht also um den Einklang von Mensch und Umwelt, bei dem ein nachhaltiges Wirtschaften des Menschen im Blickpunkt steht.

weiterlesen ...

8. Klasse erprobt außerschulischen Lernort zur Fischereiwirtschaft

Kategorie: Biosphärenschule
Veröffentlicht: Freitag, 10. Januar 2020

Bereits im November 2019 erprobten Schülerinnen und Schüler der Klasse 8c in Greetsiel den neuen außerschulischen Lernort zur Fischereiwirtschaft mit dem Thema "Greetsiel - Vom Fischerdorf zum Ferienort". Dieses Projekt wurde initiiert vom Kompetenzzentrum Regionales Lernen der Universität Vechta unter der Leitung von Annemarie Castillo und in weiterer Kooperation mit den Mitarbeiter/-innen des Nationalparkhauses Greetsiel. Die Schülerinnen und Schüler konnten an verschiedenen Stationen in Greetsiel Einblicke zum Strukturwandel des Ortes gewinnen und auch Informationen aus erster Hand, wie z.B. des Fischers Gerald Conradi erlangen. Das Projekt wurde jeweils mit einer Vorbereitungs- und einer Nachbereitungsstunde in der Schule vor- bzw. nachbereitet. Die Klasse konnte bei diesem Projekt viele interessante Informationen aus ihrer direkten Heimatregion erhalten.

Weitere Informationen unter: https://www.uni-vechta.de/news-einzelansicht/news/detail/News/schuelerinnen-der-igs-krummhoern-erproben-neuen-lernort-zur-fischwirtschaft/ und https://www.lernorte-fischerei.de/lernorte/lernort-greetsiel/

Pressemitteilung und Bilder zum Projekt (mit freundlicher Genehmigung des Kompetenzzentrums Regionales Lernen der Universität Vechta):

Weihnachtsüberraschung

Kategorie: Biosphärenschule
Veröffentlicht: Freitag, 10. Januar 2020

Kurz vor Weihnachten erhielten wir überraschenderweise von der Firma Gabari, die sich auf den Anbau von Bio-Pflanzen, Bio-Sträucher und Bio-Bäume spezialisiert hat und unserer Schule am Ende des letzten Schuljahres bereits 300 Sträucher und 20 Obstbäume kostenlos zugeschickt hatte, einen kleinen Weihnachtsbaum in Form einer Nordmanntanne. Kurzerhand wurden in der Fachlernzeit Junior Ranger einige Engel aus Muscheln gebastelt und der Weihnachtsbaum unter Mithilfe aller Beteiligten eingepflanzt. Abschließend wurde die Tanne von den Schüler/-innen noch mit dem selbst gebastelten Muschelengel geschmückt und sogar noch "Oh Tannenbaum" angestimmt, so dass diese spontane Pflanzaktion noch feierlich abgerundet wurde. Vielen herzlichen Dank für diese gelungene Überraschung!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Große Pflanzaktion in Pewsum

Kategorie: Biosphärenschule
Veröffentlicht: Montag, 01. Juli 2019

Am Schulstandort Pewsum wurde bereits im April im hinteren Bereich des Schulgeländes eine Blühwiese angelegt. Jetzt konnte dieser Bereich noch mit Bio-Sträuchern und Obstbäumen erweitert werden. Auf Initiative unseres Schulassistenten hat unsere Schule an einem Wettbewerb bei „Gabari Bio-Pflanzen“ teilgenommen und über 300 Bio-Sträucher und 20 Obstbäume gewonnen. Diese Pflanzen wurden am  27. und 28. Juni 2019 in einer groß angelegten Pflanzaktion von den Schülerinnen und Schülern unter Anleitung des Lehrers Christian Nützel und des Schulassistenten Mario Eberlein eingepflanzt. Spaten wurden vom Bauhof der Gemeinde Krummhörn zur Verfügung gestellt und der Förderverein hat kalte Getränke für die Pausen gespendet. Wir freuen uns nun auf einen blühenden Garten, den wir im Rahmen unserer Auszeichnung als Biosphärenschule zur Erhaltung der Artenvielfalt bepflanzt haben.

Ein großes Dankeschön an alle Beteiligten für diesen tollen Einsatz!

 

 

 

 

        

Zukunftsperspektive Tideems

Kategorie: Biosphärenschule
Veröffentlicht: Montag, 18. März 2019

Teilnahme des Erdkunde-Kurses Jg. 12 am Workshop Zukunftsperspektive Tideems

An einem besonderen Workshop konnten die OberstufenschülerInnen des LK Erdkunde der IGS am JAG in Emden teilnehmen. Der Workshop "Zukunftsperspektive Tideems" wurde organisiert von den drei großen Umweltverbänden WWF, Nabu und BUND und soll für Aufklärung, Akzeptanz, aber auch Teilnahme am Masterplan Ems 2050 beitragen. Da die Ems einer der größten Flüsse Deutschlands ist und mittlerweile als Problemfluss gilt, sieht der Masterplan vor das Schlickproblem zu lösen, den Lebensraum des Flusses und der Vogelwelt zu verbessern und zu schützen, aber auch die wirtschaftliche Entwicklung entlang des Flusses zu sichern und die Ems als leistungsfähige Bundeswasserstraße zu erhalten. Als Einstieg erläuterten Astrid Paschkowski und Jarek Godlewski den Verlauf der Ems und Besonderheiten entlang des Flussverlaufes. Hier bekamen die SchülerInnen nicht nur ökologische Aspekte, sondern auch kulturelle und wirtschaftliche Blickwinkel vermittelt. Den Vormittag widmete sich der Kurs in Gruppenarbeit mit den unterschiedlichen Statements und Stellungnahmen der geladenen Experten. Als warm-up für den Nachmittag nahmen die SchülerInnen die Rolle der Experten ein und diskutierten mehrere Szenarien, die an der Ems eintreten könnten. Nach Eintreffen der Experten, die sich aus den Bereichen Verwaltung, Wirtschaft, Naturschutz und Anwohner zusammen setzten, konnten die SchülerInnen ihr gewonnens Wissen in Gesprächs- und Diskussionsrunden mit den Experten teilen und zu einzelnen Positionen nachfragen. Hier wurde mitunter kritisch und lebhaft die Situation der Tideems besprochen. Wir bedanken uns für die Möglichkeit der Teilnahme an diesem lehrreichen Workshop!


Weitere Informationen zum Projekt "Zukunftsperspektive Tideems" unter:  https://www.wwf.de/themen-projekte/projektregionen/ems/zukunftsperspektive-tideems/

Alles rund um den "Masterplan Ems 2050" ist abrufbar unter:  http://www.masterplan-ems.info/

 

 

IGS Krummhörn als Biosphärenschule ausgezeichnet

Kategorie: Biosphärenschule
Veröffentlicht: Mittwoch, 06. März 2019

Nach einer einjährigen Pilot- und Projektphase konnte die IGS Krummhörn als einer der ersten Schulen in Niedersachsen die Auszeichnung als Biosphärenschule erhalten.

Initiiert wurde dieses Projekt von der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer vom Fachdezernat Biosphärenreservat unter der Leitung von Jürgen Rahmel und Leana Held.

Insgesamt wurden fünf Schulen als Biosphärenschulen ausgezeichnet und bekamen beim Jahrestreffen des Partner-Netzwerkes der Nationalparkverwaltung und des Biosphärenreservates Niedersächsisches Wattenmeer vom Nationalparkleiter Peter Südbeck in Wilhelmshaven die Anerkennung und Urkunde überreicht.

Die Biosphärenschulen stellen nun eine weitere Säule im Partner-Netzwerk dar und können dabei auf dem Gebiet der Bildungsarbeit die Schülerinnen und Schüler, aber auch das Kollegium und die Mitarbeiter der Schule für Umwelt- und Artenschutz sowie nachhaltiges Handeln sensibilisieren. Für die IGS Krummhörn nahmen Schulleiter Herr Lindig, Schulassistent Herr Eberlein und Herr Nützel die Auszeichnung entgegen und schilderten bereits begonnene Projekte und Umsetzungen, die an der IGS bis dahin durchgeführt wurden.

  

Bilder: Anke Hofmeister, NLPV

 

Mit einem Video, welches von Dayk Boomgaaden und Linus Gelhausen für die Veranstaltung erstellt wurde, konnten die Mitarbeiter und Partner der Nationalparkverwaltung einen Eindruck darüber gewinnen.

 

 

Als "eine Schule für alle" kann und darf sich jeder an der Umsetzung der Biosphärenschule beteiligen und damit einen wichtigen Beitrag für die Zukunft unserer einzigen und einzigartigen Lebensgrundlage - der Erde - leisten.  

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.