Warum Biosphärenschule?

Kategorie: Biosphärenschule Veröffentlicht: Donnerstag, 21. Februar 2019

Seit dem 21.02.2019 ist die IGS Krummhörn-Hinte offiziell von der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer als Biosphärenschule ausgezeichnet.

 

Was ist eine Biosphärenschule?

Eine Biosphärenschule fühlt sich der Wattenmeer-Region eng verbunden und versteht sich als ein Partner der Nationalparkverwaltung. Sie muss dabei bestimmte Kriterien erfüllen und setzt sich bei der Durchführung dieser mit den Besonderheiten und dem globalen Wert der Natur- und Kulturlandschaft Wattenmeer auseinander. Daher spielt nicht nur die Natur und Umwelt eine wichtige Rolle, sondern auch der Mensch in dieser Region. Durch praxisnahen Unterricht, fächerübergreifende Projekte und Einbindung von außerschulischen Partnern werden die Themen des Nationalparks, Weltnaturerbes sowie Biosphärenreservates Niedersächsischen Wattenmeeres im Schulalltag unter dem Leitbild einer „Bildung für nachhaltigen Entwicklung“ integriert und umgesetzt. Dies soll die Auseinandersetzung aber auch die Identifikation der Schüler/-innen mit ihrer Heimatregion stärken und dabei zu einer nachhaltigen Mitgestaltung motivieren.

 

Was ist ein Nationalpark?

Mit der Lage der IGS Krummhörn-Hinte in den entsprechenden Gemeindegebieten ist es vor allem vom Schulstandort Pewsum nicht weit bis zum Deich. In einer Luftlinie von fünf Kilometern erreicht man diesen und damit auch den Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Der Begriff des Nationalparks ist daher vielen ein Begriff. Ein Nationalpark ist ein Schutzgebiet mit der höchsten Naturschutzkategorie Deutschlands und damit ein Gebiet, in dem sich die Natur weitgehend ungestört und möglichst ursprünglich entfalten kann. Den Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer gibt es seit 1986. Er umschließt ein großflächiges Gebiet (3.450 km², das entspricht ungefähr einer Fläche von 500.000 Fußballfeldern!!) mit besonders vielfältigen und wertvollen Lebensräumen (wie z.B. Watt, Priele und Rinnen, Meeresgebiete, Sandbänke, Strände, Salzwiesen und Dünen), welche durch den Menschen möglichst wenig beeinflusst und nicht mehr Ziel einer wirtschaftlichen Nutzung sein sollen. Soweit es mit dem Schutzzweck vereinbar ist, soll er der Allgemeinheit zur Erholung, Entspannung und naturkundlichen Bildung dienen. Welche Natur-Schönheiten und Besonderheiten das Weltnaturerbe im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer bietet, wird in diesem kurzen Film gezeigt:

 

 

(verändert nach http://www.nationalpark-wattenmeer.de/node/444 vom 25.03.2020)

 

Was ist ein Weltnaturerbe?

Seit 2009 ist der Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer aufgrund seiner weltweit einmaligen Naturlandschaft als UNESCO-Weltnaturerbe ausgezeichnet. Voraussetzung für die Anerkennung durch die UNESCO ist, dass das Gebiet durch nationales Recht wirkungsvoll geschützt ist. Ohne den Nationalpark gäbe es also kein Weltnaturerbe Wattenmeer. Es handelt sich bei dieser Schätzung im übertragenen Sinn um den „Nobelpreis der Natur“. Zu den ausgezeichneten Wattenmeerflächen gehören nicht nur die Anteile Niedersachsens, sondern auch Hamburgs, Schleswig-Holsteins, Dänemarks und den Niederlanden. Damit steht jetzt das gesamte Wattenmeer auf einer Stufe mit anderen weltberühmten Naturwundern wie dem Grand Canyon in den USA und dem Great Barrier Reef in Australien, die ebenfalls zum Weltnaturerbe gehören. Beim Weltnaturerbe Wattenmeer handelt es sich um ein Gebiet von rund 11.500 km² mit einer Länge von etwa 500 Kilometern.

 

Mit der Auszeichnung zum Weltnaturerbe ist bestätigt: das Wattenmeer besitzt sowohl hinsichtlich der geologischen und ökologischen Prozesse als auch hinsichtlich seiner Bedeutung für den Erhalt der biologischen Vielfalt eine weltweit herausragende Bedeutung. Es ist geologisch betrachtet eine sehr junge Landschaft, erst 10.000 Jahre alt, und wird durch den Wind und die Gezeiten ständig neu geformt. Es zeigt auf einmalige Weise, wie sich Pflanzen und Tiere an die ständig wechselnde Landschaft anpassen und es bietet ein Zuhause für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten, die andernorts selten geworden sind. Rund 10.000 Arten von einzelligen Organismen und Pilzen, bis hin zu höheren Pflanzen und Tieren leben hier. Am spektakulärsten ist der Vogelzug im Frühjahr und Herbst mit bis zu zwölf Millionen Vögeln, die eine Rast im Wattenmeer einlegen.

(verändert nach: https://www.waddensea-worldheritage.org/de/ein-wattenmeer-ein-welterbe und https://multimar-wattforum.de/nationalpark-zentrum/nationalpark-wattenmeer.html  vom 25.03.2020)

 

Was ist ein Biosphärenreservat?

Nicht nur, dass das Niedersächsische Wattenmeer Weltnaturerbe und Nationalpark ist, es wurde 1992 zudem zusätzlich als UNESCO-Biosphärenreservat ausgezeichnet. UNESCO-Biosphärenreservate sind Gebiete, in denen beispielhaft innovative Ansätze nachhaltiger Entwicklung erprobt und realisiert werden. Sie repräsentieren nicht nur die einzigartige Naturlandschaft, nämlich die ursprüngliche Wildnis des Wattenmeeres vor dem Deich, sondern auch dahinter, die vom Menschen über Jahrhunderte geprägte Kulturlandschaft. Die Verbindung dieser beiden Landschaften ist eine zentrale Aufgabe des Biosphärenreservates. Sie bedeutet auch eine Verbindung von Naturschutz und zukunftsfähiger wirtschaftlicher Nutzung zum Wohle kommender Generationen. Die Bewohner suchen gemeinsam nach Wegen, wie nachhaltige Wirtschaftsformen und Lebensweisen auf freiwilliger Basis umgesetzt werden können.

Hier ein Video, welches einfach und anschaulich ein Biosphärenreservat erklärt:

Das Biosphärenreservat Niedersächsisches Wattenmeer umfasst derzeit mit einer großen Kern- und Pflegezone das Gebiet des gleichnamigen Nationalparks. Eine Entwicklungszone, die gemäß den Kriterien der UNESCO 50 % des Gesamtgebietes umfasst, soll binnendeichs entstehen. Entscheidend dabei ist, dass die Bevölkerung die Planung, Bewirtschaftung und Gestaltung des Gebietes mitträgt.

(verändert nach: https://www.nationalpark-wattenmeer.de/nds/service/mediathek/fotos/2344_karte-der-zonierung-des-biosphaerenreservats vom 25.03.2020)

 

Woher kommt der Begriff Biosphärenschule?

Ausgezeichnet wurde die IGS von der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer mit Sitz in Wilhelmshaven. Die Nationalparkverwaltung kümmert sich um Schutzmaßnahmen der Natur und deren Umsetzung im gesamten Gebiet des niedersächsischen Wattenmeeres. Außerdem besitzt sie einen Forschungs- und Bildungsauftrag. In der Verwaltungsstruktur der Nationalparkverwaltung gibt es daher verschiedene Aufgabengebiete (Dezernate). Die Umsetzung zur Auszeichnung von Biosphärenschulen wurde vom Dezernat „Biosphärenreservat“ durchgeführt. Demnach bezieht sich der Titel „Biosphärenschule“ zum einen auf die Lage der Schulen in der funktionalen Entwicklungszone des UNESCO-Biosphärenreservats, in der nachhaltige Entwicklung durch Projekte gefördert wird. Zum anderen steckt im Namen das Wort „Biosphäre“. Darunter versteht man den gesamten Bereich der Erde, der von Lebewesen aller Art bewohnt und beeinflusst wird. Dadurch werden in Biosphärenschulen, neben ökologischen Themen, auch ökonomische und soziokulturelle Aspekte berücksichtigt, wodurch eine große Bandbreite möglicher Themen und Aktionen eröffnet wird. Somit steht nicht nur die Natur und Umwelt im Vordergrund, sondern auch Kultur und Traditionen der Menschen, sowie deren nachhaltige Wirtschaftsweisen.

Zugriffe: 767

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.